Debian Live

Debian Live ist ein System um ein eigenes Debian zu erstellen das von CD, USB oder per Netzboot starten kann.
Das tolle ist, das du das System selber ändern kannst.
Du kannst dir also das System bauen, das du möchtest !!!!
Allerdings ist die Doku noch etwas mau, darum habe ich mal einige Dinge zusammengeschrieben

Einstieg

Zuerst ein Verzeichnis anlegen:  mkdir debian_live
Dann in dieses Verzeichnis wechseln und alles weitere dort ausführen:

Erstmal den Live-Helper selber installieren: aptitude install live-helper
Wir wollen ein ISO-Image für die CD für eine i386 Architektur bauen:  lh_config –b iso –a i386
Für ein USB-Image, gib einfach -b usb-hdd an, zum Testen ist das schneller 😉

Am besten gibst du direkt an was du für ein System bauen möchtest:

minimal = Sehr kleines System
standard = Debian Standard-System, nicht viel aber alles Wichtige
gnome = Debian mit Gnome
kde = Debian mit KDE
xfce = Debian mit xfce

Was genau in den Paketen drin ist und weitere findest du unter /usr/share/live-helper/lists/.

Hier bauen wir uns ein Minimalsytem: lh_config –p minimal

OK, bauen wir as DebianLive: lh_build

Danach findest du im Verzeichnis eine .iso Datei, diese brennen und booten.
Wenn du USB verwendest, musst du mit dd das Image-File auf den USB-Stick brennen. Hier immer die Root-Partition des Sticks benutzen, also z.B. /dev/sda und nicht /dev/sda1. Ein Beispiel:
dd if=binary.img of=/dev/sda

Zusätzliche Pakete hinzufügen

Manchmal fehlt ein Paket das du umbedingt noch brauchst, das kannst du einfach hinzufügen (hier mal der MidnightCommander (mc)):  lh_config –-packages mc

Aber Vorsicht !!!
Möchtest du nun noch weiteres Paket hinzufügen, z.B. less, dann geht zwar lh_config –-packages less , nur ist dann der mc wieder weg !!
Du müsstest das hier eingeben:
lh_config –-packages mc less
Einfacher geht es wenn du in der datei config/chroot diese Eintrag änderst: LH_PACKAGES=“mc less „
 

Werden Packete später hinzugefügt, muss das chroot gecleant werden (lh_clean) und neubauen (lh_build), sonst tauchen diese nicht in deinem ISO auf.

 

 

Deutsch

 

Im Standard ist Debian US-amerikanisch, aber man kann es eindeutschen:

export LH_LANGUAGE=“de“
lh_config –bootappend-live „locale= de_DE.UTF-8“
lh_config –bootappend-live „keyb=de“

 

Allerdings war danach meine Tastatur immer noch US. Ich habe dann einen kleinen Trick angewandt:
Unter chroot/etc/skel liegen die „Voreinstellungsdateien“ der bash. Diese werden später auch für den User user (der immer angemeldet wird) benutzt. Also tragen wir dort in die Datei .bashrc am Ende ein: sudo /bin/loadkeys de-latin1-nodeadkeys

 

Weitere Änderungen

 

Unter chroot/ siehst du alle Dateien und Verzeichnisse dir später auch im Live-System auftauchen. Hier kannst du zum Beispiel unter chroot/etc/mdadm eine eigene RAID-Konfigdatei anlegen.
Oder unter chroot/bin eigene Scripte ablegen …
Leider stehen nicht alle Verzeichnisse zur Verfügung, einige werden später erst erzeugt, z.B. gibt es chroot/home aber nicht das home von user chroot/home/user

 

user & root

Der normale eingerichtete User ist user hat das Kennwort live, root hat kein Kennwor und kann somit erstmal nicht benutzt werden. Aber das stört auch nicht weiter finde ich, den wenn du ein Kommando mit sudo oder sudo -i (mit Root-Benutzerumgebung) ausführst, hats du für dieses Kommando root-Rechte.
Du kannst im Live-System aber auch mit sudo passwd root root ein Kennwort geben und kannst dich dann als root anmelden. Allerdings ist das beim nächsten Start weg.
In der FAQ zu Debian- Live  findest du aber auch einen Weg root festeinzubauen: Link

This entry was posted in Debian, Linux. Bookmark the permalink.

One thought on “Debian Live

  1. Super Beitrag! Vielen Dank auf jeden Fall 🙂
    Schon einige Tools probiert. Das selber bauen ist nämlich super praktisch wenn ich irgendwo ein maßgeschneidertes System installieren will, dass der Benutzer installiert und direkt allesdrauf haat was Firma/Laden etc. brauchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.